Projektbericht 2018/2019

Projektbericht 2018 und 2019

2018 lag der Focus vom Projekt „Hildesheimer Wald für Tanzania“ auf Informationen verteilen, Sammeln von Geldspenden und dem Wachsen der gepflanzten Bäume in der Region um Kanyamisa, im Bezirk Karagwe, in Tanzania. So gab es einen Vortrag beim Gänse-Essen des Landschaftsverein in Kemme, Tätigkeiten auf dem Zwiebelmarkt der Familie Oys in Groß Düngen, Informationen am Stand von Radio Tonkuhle auf der Jazztime Hildesheim, und viele Gespräche mit Menschen die Interesse zeigten.

Im Jahr 2018 fand keine Pflanzaktion in Tanzania statt.

Projektpartner Joseph Sekiku am Musterwald Januar 2019

2019 begann die Arbeit für das Projekt beim Wohltätigkeitsdoppelkopf in der Panorama Lounge. wo allein an diesem Abend 3000 Euro als Spende an das Projekt floss. Weiter mit der Arbeit ging es am Stand von Radio Tonkuhle auf der Jazztime in Hildesheim und den Zwiebelmärkten auf den Domäne Marienburg und auf dem Oys Hof in Groß Düngen.

Danach ging es dann auf zur Projektreise per Flugzeug an den Lake Viktoria und von da aus mit dem Auto nach Kayanga im Bezirk Karagwe in Nordwest Tanzania.

Ausblick von der Baumschule auf den Busch mit befahrbaren Buschweg

Hier in den Bergen schauten wir, ob es Setzlinge zu kaufen gab, und wer die Setzlinge in diesem Jahr bekommt. Nach einigen Gesprächen und Reise zum Dorf Nyakasimbi, wo die vielen Setzlinge in die Erde gepflanzt wurden, entschieden wir uns, in diesem Jahr den Schulen und dem Projektpartner Setzlinge zukommen zulassen.

Die Nyakasimbi Secondary ist ein positives Beispiel dafür, wie sich Nachhaltigkeit mit solch einem kleinen Projekt auf die Umwelt auswirkt. Schülerinnen und Schüler erleben beim miteinander Pflanzen der Setzlinge, wie diese nach Jahren Schatten spenden, und wie der Zyklus funktionieren kann und sich die Umgebung verändert.

In 2019 haben wir insgesamt 55.400 Baumsetzlinge in Baumschulen gekauft und per LKW zu den Schulen und Projektpartnern transportiert.

Oberes Bild: Schüler der Nyakasimbi Secondary sitzen und lernen im Schatten einiger gepflanzten Setzlingen aus dem Jahr 2012 und der darauf folgenden Jahre.

Unteres Bild: LKW voll mit 10.000 Setzlingen beladen und festgefahren auf der Buschstraße

Die Akzeptanz der Bevölkerung rund um Nyakasimbi ist durchweg positiv. Die Umgebung um das Dorf hat sich in den letzten Jahren extrem verändert. Sie ist grüner geworden mit den 243.601 Setzlingen der verschiedensten Baumarten. Im Musterwald hat sich eine Humusschicht gebildet und immer mehr Vögel, Insekten und Kleinstlebewesen haben eine neue Lebensgrundlage gefunden. Für die 243.601 Setzlinge hat das Projekt in den Jahren 25840,34 Euro ausgegeben. Das sind 10,06 Eurocent für einen Setzling.

Ein Blick auf den Musterwald im November 2019

Mit Bildern ist die Veränderung der Umgebung nur bedingt zu zeigen.

Danke Danke Danke allen Spendern und Unterstützern der letzten Jahre sagt Afrika Karibuni e.V. , der Projektpartner in Tanzania und die vielen Menschen, die Setzlinge aus dem Projekt geschenkt bekommen haben.

Das Projekt ist erst einmal auf Eis gelegt. Die Kontoverbindung besteht und es können Spenden eingezahlt werden. In wenigen Jahren werde ich persönlich die Region in Tanzania besuchen und die bis dahin eingegangenen Spenden mitnehmen, um Setzlinge vor Ort zu kaufen und zu verschenken. Die Zeit ist sinnvoll, um das Wachsen der Setzlinge dann zu dokumentieren und zu evaluieren. Ich bin als Projektmanager in Deutschland sehr froh darüber, in den letzten Jahren beigetragen zu haben, einen kleinen Teil der riesigen Welt ein wenig zu begrünen.

Thomas Sklorz

Thomas Sklorz im Musterwald